FDP Dresden fordert Neuausrichtung der Vogelwiese – zurück auf die Erfolgsspur

(Dresden, 20. Juli 2018) Auf ihrem Parteitag im Frühjahr 2018 hat sich die FDP Dresden mit den Perspektiven der traditionsreichen „Vogelwiese“ thematisch beschäftigt. Für die Dresdner Liberalen steht fest, dass nur die Erinnerung an einst große Zeiten des Volksfestes nicht ausreichen, um diesem eine erfolgreiche Zukunft zu geben.

Der Stellv. Kreisvorsitzende der FDP Dresden und Altstädter Ortsbeirat Marko Beger fasst zusammen: „Wir erkennen das jahrelange Engagement des Dresdner Schaustellerverbandes e.V. an. Die Stadt soll gemeinsam mit dem Veranstalter der Vogelwiese partnerschaftlich Lösungen für eine zukunftsfähige Vogelwiese finden und deren Potenziale heben. Die Negativspirale der letzten Jahre aus verkürzter Veranstaltungsdauer, weniger Angeboten und somit weniger Besuchern muss durchbrochen werden.“

Konkret schlägt der Beschluss des Kreisparteitages der FDP Dresden vor:

Die Stadt soll dem Veranstalter (Dresdner Schaustellerverband e.V.) beratend zur Seite stehen und gemeinsam mit diesem eine Neukonzeptionierung der Vogelwiese anstreben.

Es soll ein neuer Standort gefunden werden. Eine Rückkehr zum traditionsreichen Standort am Johannstädter Ufer (Käthe-Kollwitz-Ufer) ist erstrebenswert, des Weiteren sollte der Standort Flutrinne geprüft werden. Die beiden kleineren Frühjahrs- und Herbstfeste am Standort Pieschner Allee bleiben davon unberührt

Die große Tradition der Vogelwiese (Schützenwettbewerb Vogelschießen) soll in stärkerem Maße als bisher präsentiert werden. Die Stadt wird aufgefordert, gemeinsam mit dem Veranstalter ein neues Marketingkonzept zu erarbeiten. Ziel muss es sein, die Besucherzahlen (auch überregional) nach dem Vorbild erfolgreicher deutscher Volksfeste stark zu erhöhen.