Zukunftschance für Altstadt-Ring

Bauausschussentscheidung zum Promenadenring ermöglicht Chance das Projekt einer Grünverbindung um die Altstadt im Süden und Osten den städtebaulichen Entwicklungen anzupassen

In dieser Woche lehnte der Bauausschuss der Landeshauptstadt Dresden die Pläne für die Umsetzung des Promenadenrings im Bereich des Külz-Rings und an der Ringstraße ab. Für die FDP Altstadt ist dies aber noch nicht das Ende der Idee eines Altstadtrings rund um die historische Innenstadt.


Dazu erklärt Robert Malorny, Ortsvorsitzender der FDP Altstadt: „Ein Promenadenring im Süden und Osten der Altstadt hat weiterhin eine Perspektive. Auch wenn die aktuelle Vorlage abgelehnt wurde. Sowohl am Külz-Ring und auch in Richtung St. Petersburger Straße fehlten unserer Meinung nach zum Beispiel sinnvolle Wegeverbindungen zu bereits bestehenden Fußgänger- und Radfahranlagen. Die angedachten Umbauten an der Ringstraße hätten zur weiteren Verschlechterung der dortigen Verkehrssituation geführt. Die Entwürfe waren nicht stimmig. 
Es ergibt sich nun die Möglichkeit das Projekt einer Grünverbindung um die Altstadt im Süden und Osten an die städtebaulichen Entwicklungen und Bedarfe einer stark wachsenden Großstadt mit deren notwendigen verkehrlichen Ansprüchen anzupassen. An der St. Petersburger Straße wird darüber nachgedacht, wie man die Radwege so legen kann, dass sie sicherer sind – und dabei muss die Mehrspurigkeit der Straße in beide Richtungen erhalten werden. Am Rathausvorplatz wird darüber nachgedacht, wie die Wegeverbindung zum neuen Wohnquartier an der Lingnerallee erfolgen soll. Diese Planungen sollten verknüpft werden mit einer zukünftigen Konzeption eines Promenadenrings bzw. Altstadt-Rings entlang der St. Petersburger Straße.


Bereits 2016 hatte die FDP Dresden einen Beschluss gefasst, der die stärkere Einbeziehung der St. Petersburger Straße in die Planungen zum sogenannten Promenadenring vorschlägt: Die St. Petersburger Straße kann kurzfristig auf ihren Grünflächen Platz für Fahrradwege und -straßen sowie Fußwege bieten, sowie Flächen für Kunst und Kulturprojekte im öffentlichen Raum zur Verfügung stellen. Diese können in einen durchgehenden Altstadt-Ring rund um die Innenstadt einbezogen werden.“


FDP Dresden Altstadt
Robert Malorny
Ortsvorsitzender