Wechsel an der FDP-Spitze im Dresdner Westen

Die Freien Demokraten im Dresdner Westen stellen sich personell neu auf. Auf die langjährige Ortsvorsitzende Viola Martin-Mönnich folgt Dominik Zoch.

Aufgrund eines Rücktritts im Ortsvorstand hatte der FDP-Ortsverband Dresdner Westen seine Mitglieder am 15. Oktober 2019 zu Nachwahlen in das Löbtauer Restaurant „Hüftgold“ eingeladen. Die Mitglieder des Ortsvorstandes nutzten diese Gelegenheit und stellten sich zu wichtigen Teilen gänzlich neu auf.

Dominik Zoch und Viola Martin-Mönnich

Viola Martin-Mönnich, die den Ortsverband seit 2015 leitete, trat im Rahmen der Mitgliederversammlung offiziell vom Amt zurück und begründete die Entscheidung mit dem Wunsch nach innerparteilicher Erneuerung. „Ich stelle mein Amt zur Verfügung, weil ich seit meinem Eintritt in die FDP mit 18 Jahren immer wieder festgestellt habe, dass eine Partei sich nur durch ständigen personellen Wandel erneuert und verändern kann“, sagte die 35-jährige PR-Verantwortliche eines Dresdner Fachkräftesicherungsprojekts. Dieser innerparteiliche Prozess müsse aktiv angegangen werden. „Ich möchte mich selbst politisch weiterentwickeln, und auch dem Parteinachwuchs Raum für eigene Gestaltungsmöglichkeiten lassen. Meine Nachfolger stehen hochmotiviert in den Startlöchern, um auf der erfolgreichen Arbeit der vergangenen vier Jahre im Dresdner Westen aufzubauen. Ich werde das Team nach Kräften unterstützen und freue mich auf alles, was vor uns liegt“, so Viola Martin-Mönnich. (Das komplette Statement ist hier nachzulesen.)

Als Nachfolger wurde der 26-jährige Personalplaner Dominik Zoch gewählt, der im April diesen Jahres als Beisitzer in den Ortsverband gewählt wurde. „Ich freue mich sehr über diese Chance und nehme sie gern an. Mir ist es ein wichtiges Anliegen, die bereits geleistete, sehr gute Arbeit meiner Vorgängerin fortzusetzen und weiterzuentwickeln. Natürlich möchte ich die Ortsverbandsarbeit auch um meinen eigenen Beitrag erweitern“, so Dominik Zoch. Die Hauptlast bei der direkten Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern trügen die Ortsverbände. „Daher sehe ich es als meine Aufgabe an, über dialogorientierte Formate wie unser erfolgreiches „Liberales Bürgerpicknick“ und die „Zwischentöne“ den Kontakt und offenen Austausch zu den Menschen im Dresdner Westen aufrechtzuerhalten“, so Zoch.

Der Ortsvorstand der FDP Dresdner Westen (v.l.n.r.): Mike Fröhlich, Thomas Gebhardt, David Brosius, Dominik Zoch, Holger Hase. Nicht im Bild: Heike Richter und Andy Meyer.

Außerdem trat David Maximilian Brosius vom Posten des Schatzmeisters zurück und wurde zum stellvertretenden Ortsvorsitzenden gewählt. Darüber hinaus wurden mit Thomas Gebhardt als Schatzmeister und Mike Fröhlich als Beisitzer zwei Neumitglieder gewählt. Im Amt geblieben sind Heike Richter (stellvertretende Vorsitzende), Holger Hase (Beisitzer) und Andy Meyer (Beisitzer).

„Besonders freut mich, dass wir mit Thomas Gebhardt und Mike Fröhlich zwei junge, engagierte Neumitglieder der FDP Dresden für die Arbeit im Ortsvorstand gewinnen konnten. Der Liberalismus muss auch im Dresdner Westen positiv in der öffentlichen Debatte wahrgenommen werden und ich bin froh, nun Vorsitzender eines sehr aktiven Ortsverbandes zu sein, der sich genau dafür einsetzt“, so Dominik Zoch.