Blasewitzer FDP-Stadtbezirksbeirat will Corona-Steinschlangen retten

(Dresden, 18. Juni 2020) Seit Beginn der Corona-Epidemie sind in ganz Deutschland bunte „Steinschlangen“ an den Wegrändern entstanden – so auch im Dresdner Waldpark in Blasewitz. Im Zuge der anstehenden Grünpflegearbeiten ab 01.07.2020 sollen die Steine nun, laut Hinweisschild im Waldpark, “beräumt und entsorgt werden”. Die FDP möchte dies nach Möglichkeit verhindern und die kleinen Kunstwerke dauerhaft bewahren.

Die Steinschlange und das Hinweissschild im Blasewitzer Waldpark, Quelle: Martin Walther

Der Blasewitzer FDP-Stadtbezirksbeirat Dr. Johannes Etzrodt dazu: “Ganze Kindergartengruppen in der Notbetreuung und unzählige daheim betreute Kinder unseres Stadtbezirkes – insbesondere der immerhin 10 umliegenden Kindertagesstätten – sowie auch einige Erwachsene haben die Wegränder im Waldpark Blasewitz mit hunderten selbst bemalten Steinen geschmückt. So ist in ihrer Gesamtheit die wohl längste Steinschlange Dresdens entstanden und wird täglich von Passanten bewundert.”

Die liebevoll gestalteten Kunstwerke seien für viele Kinder und auch Erwachsene ein wichtiges Zeichen während der Zeit der COVID-19-Pandemie geworden: Ausdruck ihrer Wünsche, Ängste oder Hoffnungen; Kontaktaufnahme mit vorbeilaufenden Kindern, die gerade noch Spielkameraden oder Banknachbarn waren, aber nun Abstandsgeboten unterlagen; Weckruf an Passanten, die sich um ihre Gesundheit und/oder Einkünfte sorgten, betont Etzrodt, der selbst Vater ist. “Bei den ab 01.07.2020 anstehenden Grünpflegearbeiten scheinen die Steine im Wege zu liegen, obwohl sie eine ansehnliche wie eigentlich auch praktische Grenze an der Rasen- bzw. Waldkante bilden. Die Notwendigkeit der „Beräumung“ kann von uns nur eingeschränkt nachvollzogen werden, da mit ein wenig mehr Aufwand eine Mahd neben den relativ kleinen Steinen möglich sein sollte. Eine „Entsorgung“ würde hingegen unzählige kleine Kunstwerke und Kinderwünsche vernichten und wahrscheinlich ungünstig öffentlichkeitswirksam als unnötiger zerstörerischer Akt aufgefasst werden”, so Etzrodt abschließend.

Mit einem entsprechenden Antrag appellierten die liberalen Stadtbezirksbeiräte in Blasewitz deshalb bei der gestrigen Sitzung an Oberbürgermeister Dirk Hilbert und die Verwaltung, eine gemeinsame, konstruktive Lösung zu finden. Die FDP schlägt als Alternativlösung zur Bewahrung der Steinkette im Waldpark eine Verbringung der Steine in städtische Einrichtungen oder Museen vor, am Rand deren Grünanlagen die bunten Steine mit ihrer Geschichte ein Zeugnis des Umgangs der Dresdner Bevölkerung, insbesondere der Dresdner Kinder, mit der COVID-19-Pandemie ablegen könnten.