„Demokratie braucht Rückgrat“ demonstriert am 25. Oktober ab 13.30 Uhr auf dem Dresdner Altmarkt gegen Rechtsextremismus und für das bürgerschaftliche Miteinander

(Dresden, 09.10.2020) Am Sonntag, den 25. Oktober 2020 ab 13.30 Uhr veranstalten der CDU-Kreisverband Dresden, der FDP-Kreisverband Dresden und die Sächsische Bibliotheksgesellschaft – SäBiG ihre zweite Kundgebung, diesmal auf dem Dresdner Altmarkt unter dem Motto „Demokratie braucht Rückgrat“.

„Dresden ist eine weltoffene Stadt der Kunst, Kultur und Wissenschaft. Wir tragen als Bürger unserer Stadt die Verantwortung für ein Miteinander, das einbindet und nicht ausgrenzt. Wollen wir Hetze und Häme hinter uns lassen, müssen wir uns selbst mehr für eine wertschätzende Debattenkultur einsetzen”, erklärt Dr. Markus Reichel, CDU-Kreisvorsitzender.

„Seit unserer ersten Kundgebung auf dem Dresdner Neumarkt anlässlich des Auftritts von Björn Höcke ist eine konsequente Radikalisierung zum Rechtsextremismus bei Pegida zu erkennen. Seit März sprachen Rechtsextremisten wie der neurechte Vordenker Martin Sellner, der Dresdner AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier und Brandenburger Andreas Kalbitz, dessen Neonazi-Vergangenheit selbst der AfD zu braun wurde”, so Holger Hase, Kreisvorsitzender der Dresdner FDP.

„Die Menschen wollen nicht Herabwürdigung und Wut, sondern Zusammenhalt und Gemeinsinn. In Bibliotheken ist Raum für Wissen und Begegnung, für demokratische Kultur und digitale Bildung“, sagt Thomas Bürger, Vorsitzender der Sächsischen Bibliotheksgesellschaft. Er ruft die Bürgerschaft dazu auf, sich mehr für gemeinsame demokratische Wissensräume zu engagieren.

Das Bündnis von CDU, FDP und SäBiG wird in den kommenden Wochen auf potenzielle Unterstützer der Dresdner Stadtgesellschaft zugehen und sie bitten, das Vorhaben zu unterstützen. Das Bündnis freut sich über die Unterstützung von Thomas de Maizière, Bundesminister a.D. , der als Redner auf der Kundgebung sprechen wird.


Aufruf
[PDF]


Pressemitteilung
[PDF]