Ortsverband Altstadt

Aus dem Ortsverband

Facebook

Wir sind mit diesem eindrucksvollen Lichtkunstwerk am Kulturpalast bei unseren Freunden in unserer Dresdner Partnerstadt Straßburg.

DRESDEN FERNSEHEN
Dresden setzt ein sichtbares Zeichen der Trauer und Anteilnahme für seine Partnerstadt Straßburg.
... See MoreSee Less

2 days ago  ·  

View on Facebook

Der Altmarkt soll baulich überarbeitet werden, damit muss dringend eine neue bauliche Fassung der Gedenkstelle für den 13. Februar einhergehen. Aktuell ist das nicht akzeptabel. Insbesondere, wenn Marktveranstaltungen stattfinden.Eine offene und schmerzenden Wunde? Das Denkmal für die verbrannten Luftkriegstoten auf dem Dresdner Altmarkt

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 19.30 Uhr
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24 (Eingang Kanzleigässchen), 01067 Dresden

Stefan Locke (Politikkorrespondent Frankfurter Allgemeine Zeitung) im Gespräch mit Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg (Technische Universität Dresden), Dr. Maik Hattenhorst (Sprecher Stadtbibliothek Magdeburg) und Torsten Kulke (Geschäftsführer der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V.)

Die Ereignisse des 13. Februar 1945 lassen Dresdens Öffentlichkeit bis heute nicht zur Ruhe kommen. Die Art und Weise des Trauerns um die Toten und der geschichtspolitische Umgang mit der Erinnerung an Krieg und Zerstörung bleiben umstritten. Vor allem das Erinnerungszeichen auf dem Altmarkt, das an die Verbrennung Tausender Opfer gemahnt, gilt vielen Dresdnerinnen und Dresdnern in Aussage und Gestaltung als unzureichend, oft gar als unangemessen. Problematisch scheint zudem die Nutzung des Altmarkts durch die Event- und Feierkultur unserer Tage und das damit verbundene optische Verschwinden des Erinnerungsortes zwischen Marktbuden und Absperrungen.

Thema der Podiumsdiskussion soll der künftige Umgang mit dem Ort und dem Denkmal sein. Zudem ist zu fragen, welche Gedenkrituale angemessen sind für eine Stadtgesellschaft, in der die Zeitzeugen des Februars 1945 bald nicht mehr zur Verfügung stehen werden.

Die Veranstaltungsreihe „Unbequeme Denkmäler“ ist ein Kooperationsprojekt von Denk Mal Fort! e.V. – Die Erinnerungswerkstatt Dresden und dem Dresdner Geschichtsverein e.V. unterstützt von der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen.
Die Reihe widmet sich Denkmalentwürfen und realisierten Denkmalen, die strittig waren oder es aus heutiger Sicht sind. Die Beispiele reichen dabei vom Kriegerdenkmal des Ersten Weltkrieges bis zu nicht realisierten Entwürfen der Gegenwart. Diskutiert werden soll über deren Potential, Nutzung und Erhaltung.

Foto: Denkmal für die verbrannten Luftkriegstoten, Dresdner Striezelmarkt, 2018. HR
... See MoreSee Less

2 weeks ago  ·  

View on Facebook

Das Altstädter Ortsverbands-Team war heute starke mitgestaltende Kraft beim Kreisparteitag der FDP Dresden im Herzen unseres Ortsverbandsgebietes direkt am Altmarkt. Im Tagungspräsidium, bei der Einbringung des Kommunalwahlprogramms, in den Debatten, als Zählkommission - unser Chef Robert Malorny - FDP freut sich über das engagierte Team und auf den gemeinsamen Wahlkampf im kommenden Jahr. ... See MoreSee Less

1 month ago  ·  

View on Facebook

Über den Ortsverband:

Der Ortsverband Dresden-Altstadt trifft sich monatlich in der „L’Osteria“ auf der Wilsdruffer Straße. (Ausgenommen Juli/August/Dezember.)

Die genauen Termine finden Sie im Kalender auf der Startseite.

Ortsvorsitzender: Robert Malorny
altstadt(at)fdp-dresden.de

Ortsbeirat: Marko Beger
beger(at)fdp-dresden.de